ENERGETISCHE PSYCHOTHERAPIE

 

ED&TM (Energy Diagnostic and Treatment Methods nach Dr. Fred Gallo, U.S.A.) - "Klopftherapie" - Neurostimulation

 

„Man kann den Körper nicht ohne die Seele heilen und die Seele nicht ohne den Körper.“   Alt-Griechische Weisheit

 

Die Energetische Psychotherapie  lässt sich sehr gut mit den in Psychotherapie und Coaching bewährten Methoden kombinieren. Sie ist ebenso hochwirksam zur Auflösung energieraubender (limbisch konditionierter) Wahrnehmungsmuster (Ängste, Traumata, Kampf-, Flucht oder Erstarrungsautomatismen, Selbstsabotage) wie zur Förderung von Hoffnung, Humor, Gelassenheit, Selbstvertrauen, Motivation, Konzentration, Kreativität.

Sie ist vor allem auch eine sehr gute Selbsthilfetechnik.

 

 

Durch Stimulation bestimmter Meridianpunkte kann der Energiefluss angeregt werden, Energie kann abfließen oder Energieblockaden können aufgelöst werden. Entweder fließt im jeweiligen Meridian zu viel oder zu wenig Energie.
Das Klopfen bringt Energie in den Meridian und Störungen werden balanciert.

 

Die Lebensenergie fließt in Bahnen, in Energiekanälen, den sogenannten Meridianen. Jeder Meridian ist einem bestimmten Organ zugeordnet: Es gibt zb einen Magenmeridian, einen Lungenmeridian, einen Lebermeridian, usw. An den sogenannten Meridianpunkten besteht die Möglichkeit auf den Energiefluss einzuwirken.

 

Die Konzepte der Energetischen Psychotherapie verbinden effektivste Ansätze der Kurzzeit-Psychotherapie mit der Nutzung von Bio-Energie-Feldern.

Dieses Verfahren wird von Modellen aus der Angewandten Kinesiologie  und aus der Akupunktur (Meridian-Konzepten) abgeleitet und mit  Aspekten der Hypnotherapie und NLP- und EMDR-verwandten Verfahren integriert. Dh in der Energetischen Psychotherapie werden verschiedenste psychotherapeutische, energetische und kinesiologische Tools angewendet.

 

Laut chinesischer Energielehre ist jeder der 14 Meridianpunkte (die bei der Behandlung beklopft werden) in Verbindung mit einem bestimmten Organ und jedem Organ werden wiederum bestimmte positive, sowie negative Emotionen zugeordnet.

 

Gefühle sind Körperwahrnehmungen. Deswegen ist es von großer Bedeutung den Körper bei der Veränderung negativer Gefühlszustände einzubeziehen.

Negative Emotionen können mittels Stimulierung von bestimmten Meridianpunkten aufgelöst werden.

 

Dysfunktionale Glaubenssätze werden durch das Klopfen behandelt bzw. transformiert. Begleitend können positive Affirmationssätze den Prozess unterstützen.

 

Störungen auf neurofunktioneller und energetischer Ebene werden durch bilateral stimulierende überkreuzende Übungen behandelt. Aus neurobiologischer Sicht werden durch Klopfen, Augenrollbewegungen, Summen, Zählen und Affirmationen aussprechen problemtranceartige Wahrnehmungsmuster durchbrochen und aufgelöst.

 

Anwendungsbereiche bei:

  • Traumata
  • Ängste, Phobien (Flugangst, Prüfungsangst, Tierphobien)
  • Panikattacken
  • Stress (Lernen, Schule)
  • Beziehung / Partnerschaft
  • Schmerzsyndromen
  • Depressionen
  • Esssucht und Rauchen
  • Übergewicht
  • Selbstwert
  • Burnout